The Modern Day Goalkeeper: T3 wird zur Videokulisse

Ihr erstes Video drehten sie auf einem kleinen Platz bei schlechtem Wetter. Lee verdeckte sein Gesicht mit einer Maske während er seinen Fußball-Trick vor der Kamera vorführte. Die beiden Brüder aus England hätten nicht erwartet, dass ihnen dieses Video, welches letztendlich bis zu zwei Millionen Klicks bekam, den Weg zu Bekanntheit und Erfolg bahnen würde.  Ihr neustes Video drehen sie auf dem Rasenplatz des Tenerife Top Training. Die Sonne scheint bei über 25 Grad. Es gibt keine Masken mehr. Ihre Gesichter sind bekannt:  Nach nur einem Jahr teilen sie heute mit fast 60 Tausend Abonnenten täglich ihre Techniken.

Mark und Lee Robinson haben schon seit ihrer Kindheit eine Passion: den Fußball-Sport. Unter dem Namen „The Modern Day Goalkeeper“  bespielen sie regelmäßig  gemeinsame Social-Media Kanäle, auf denen sie ihre Erfahrungen rund um das Torhüten teilen. „Vor  fünfzehn Jahren hätte ich mir eine Person gewünscht, die mich berät, zu neuen Chancen ermutigt und mir den Druck nimmt“, erzählt Lee Robinson.  Der 31-jährige Trainer möchte jenes nun selbst anbieten und startete somit an der Seite seiner Brüder Mark und Shawn mit der Idee durch. „Für uns ist es wichtig, junge Torwarte zu stärken, sowohl körperlich als auch geistig. In den meisten Teams herrscht zu viel Negativität und Druck. Wir wollen die jungen Menschen zum Annehmen neuer Chancen begeistern“, erklärt Mark. Zudem sei die Unterstützung eines Trainers beim Verbessern der Leistung wichtig.

Unter ihren Abonnenten befinden sich neben nationalen und internationalen Privatpersonen auch Internetgrößen wie Sportbible und Nike. Die beiden Fußballer beschreiben ihre Postings als eine Kombination aus Inspiration, Motivation und technischer Beratung zum Torwarttraining. „Unser Instagram-Auftritt soll außerdem anregen, Torhüter zu schätzen. Sie machen einen wichtigen Job und haben oft Beeindruckendes zu bieten“, sagt Mark, welcher selbst Personal Trainer ist und zusätzlich die Social-Media-Plattform „Modern Day Fitness“ betreibt.

Aus guten Torhütern machen sie bessere. Aus besseren Torhütern machen sie exzellente. Dabei zählt für die in Schottland und England lebenden Brüder vor allem die Positivität, mentale Stärke und Individualität als wichtigste Eigenschaften eines guten Torhüters. Außerdem seien Flexibilität, Schnelligkeit, Sprungkraft sowie das richtige Timing in der Positionierung zwischen den Pfosten entscheidend. Man solle nicht versuchen, eine Technik zu kopieren, und immer darauf achten, sich selbst treu zu bleiben. Jeder entwickle sich individuell und erbringe individuelle Leistungen. „Ein guter Torwart muss nicht groß sein. Solange man natürlich ist und eine gute Technik hat, ist die Grundlage geschaffen“, sagt Lee.

 

Das Gelände des Tenerife Top Training wurde während des Aufenthaltes  der Goalkeeper zum Filmset. Sie standen jeden Tag zweimal auf dem Platz, um zu trainieren und ihre Aufnahmen zu drehen. „Das Wetter, der Rasenplatz, der freundliche Service. Wir haben den Aufenthalt hier sehr genossen“, blickt Lee am letzten Tag zurück. Wenn Lee Robinson noch weiter zurückblickt, ist er stolz. Das letzte Jahr war für ihn und seine Brüder  ein großer Meilenstein in ihrem Leben: „Der Zuspruch und die Unterstützung durch die Medien ist ein großes Kompliment für uns. Wir haben viel erreicht und konnten als Influencer viele junge Menschen inspirieren. Das Jahr war toll“, resümieren die Brüder. Für die Zukunft wünschen sie sich weltweite Kooperationen mit Teams und die Arbeit mit internationalen Goalkeepern. Dabei wollen sie ihre Philosophie immer beibehalten: Positiv bleiben und Chancen ergreifen.

« zurück zur News-Übersicht